Bestellliste (0)

Filmtitel Suchbegriff
Autor Film in Deutsch
Filmnummer Film in Englisch
1
2

S. Axt, C. Falch, S. Müller, J. Glatzle, PD. Dr. med. A. Kirschniak, Tübingen Das laparoskopische Resektionsrektopexie zur Behandlung des externen Rektumprolapes

 

S. Axt, C. Falch, S. Müller, J. Glatzle, PD. Dr. med. A. Kirschniak
Das laparoskopische Resektionsrektopexie zur Behandlung des externen Rektumprolapes

Die laparoskopische Resektionsrektopexie stellt eine der chirurgischen Behandlungsmöglichkeiten bei externem Rektumprolaps dar.

Ein standardisiertes und reproduzierbares Vorgehen bei diesem Eingriff ist hierbei von entscheidendem Vorteil.

Der Eingriff lässt sich dabei in 11 Teilschritte, sogenannte Knotenpunkte, unterteilen, die zum weiteren Fortschreiten des Eingriffs erreicht werden müssen und durch die Unterteilung des Eingriffs in kleinere Teilschritte diesen vereinfachen sollen.

Das Manuskript und der dazugehörige Film zeigen die standardisierte laparoskopische Resektionsrektopexie, wie sie im „Chirurgischen Trainingszentrum Tübingen“ gelehrt, sowie am Universitätsklinikum Tübingen durchgeführt wird.

3

C. Reißfelder, J. Kirchberg, J. Weitz, Dresden Nervenschonende offene tiefe anteriore Rektumresektion bei Rektumkarzinom

 

C. Reißfelder, J. Kirchberg, J. Weitz
Nervenschonende offene tiefe anteriore Rektumresektion bei Rektumkarzinom

Die totale mesorektale Exzision (TME) ist mittlerweile Standard bei der Rektumresektion beim Rektumkarzinom. Bei sehr guten Überlebensdaten gerät der Fokus zunehmend auch auf die postoperative Lebensqualität mit Erhalt der Blasen- und Sexualfunktion.

Methode: Aufzeigen einzelner OP-Schritte zur Schonung des Plexus und Nervus hypogastricus superior und inferior und der parasympathischen Nerven im Bereich des neurovasculären Bündels.

Schlussfolgerung: Unter Berücksichtigung der entscheidenden Strukturen lässt sich eine TME bei Rektumkarzinom gut durchführen und ein Nervenerhalt erreichen.

4
 

F. Bopp
Hüftgelenk-Implantation in minimalinvasiver Technik

Die Zugangsmorbidität bei der Implantation von Hüftgelenksendoprothesen ist mehr und mehr in das Interesse der Operateure gerückt. Dabei spielt die Verletzung des Musculus glutaeus medius beim klassischen anterolateralen Zugang nach Watson-Jones die entscheidende Rolle. Durch eine spezielle intraoperative Lagerungstechnik  gelingt es, die Einschlagrichtung für die Schaftprofiler und die Faserrichtung des M.glutaeus medius so in Einklang zu bringen, dass eine Verletzung des Muskels vermieden werden kann. Das Bein wird für die Schaftpräparation in Außenrotation, Hyperextension und Adduktion gebracht und unter dem anderen Bein hindurch gereicht. Im Unterschied zu anderen minimalinvasiven Techniken ist die Lernkurve steil, da in Rückenlage operiert wird und der weitverbreitete Zugang nach Watson-Jones (1) in modifizierter Technik zum Einsatz kommt (2).

5

R. Grützmann, M. Distler, Dresden Transduodenale Papillenresektion

 

R. Grützmann, M. Distler
Transduodenale Papillenresektion

Einleitung:

In Abhängigkeit von Größe und Befundausdehnung kann eine Papillenresektion endoskopisch oder offen chirurgisch durchgeführt werden. Im Folgenden wird die offene transduodenale Resektion dargestellt.

Indikation:

Die chirurgische Papillenresektion ist für sämtliche benignen Läsionen indiziert. Vor allem bei fehlender Möglichkeit einer endoskopischen Abtragung, aber auch bei Malignitätsverdacht oder in palliativer Intention ist das offene Vorgehen eine gute Option.

Operationsverfahren:

Das Duodenum wird mittels Kocher-Manöver mobilisiert. Empfehlenswert ist eine simultane Cholezystektomie, hierdurch ergibt sich die Möglichkeit, den Gallengang antegrad zu sondieren und die Papille durch Palpation zu identifizieren. Anschließend folgt eine anterolaterale Längsduodenotomie. Nach Identifikation der Papille und des Tumors folgt die Instillation von Epinephrinlösung zur Exposition von Tumor und Schleimhaut. Die Schleimhaut wird zirkumferenziell in einem Abstand von 5–10mm um den Tumor inzidiert. Das Ausmaß der Resektion richtet sich nach der präoperativen und intraoperativen Ausdehnung des Befundes; es kann sowohl eine submukosale als auch eine Vollwandresektion (für transmurale Tumoren) durchgeführt werden. Nach submukosaler Resektion wird die duodenale Schleimhaut an die Papille readaptiert. In Fällen einer Vollwandresektion ist zunächst die Vereinigung des Pankreasund Gallengangs notwendig, anschließend wird dieser ganze Komplex mit der Duodenalwand vernäht. In einigen Fällen ist die separate Einnaht des Pankreasund Gallengangs notwendig. Eine abschließende Kontrolle der Gangdurchgängigkeit sollte erfolgen. Die Duodenotomie wird verschlossen und eine lokale Drainage platziert.

Zusammenfassung:

Die transduodenale Papillenresektion stellt eine adäquate und stadiengerechte Therapie von benignen und prämalignen Läsionen dar. Je nach Befundausdehnung und Anatomie kann das Verfahren technisch anspruchsvoll sein.

6
7

M. Chmielnicki, F. E. Löhlein, A. Prokop, Sindelfingen Perkutane dorsale Instrumentation bei instabilen Wirbelfrakturen

 

M. Chmielnicki, F. E. Löhlein, A. Prokop
Perkutane dorsale Instrumentation bei instabilen Wirbelfrakturen

Die dorsale Instrumentation ist heute das Standardverfahren zur Erstversorgung instabiler Wirbelsäulenfrakturen.
Die herkömmlichen internen Fixateure erfordern einen dorsalen Zugang mit Abschiebung der Rückenmuskulatur nach lateral um die Pedikel exakt einzustellen. Die Präparation der Muskulatur führt zu Blutungen, postoperativen Schmerzen und Störung der Funktion der Muskeln.
Mit dem Sextant steht ein neues Fixateursystem zur Verfügung, welches eine perkutane Instrumentierung mit Pedikelschrauben und sichere Längsträgerapplikation über einen Zielbügel ermöglicht. Die OP Technik wird anhand eines Falles demonstriert und die Ergebnisse unserer ersten 50 Patienten, die innerhalb eines halben Jahres operiert wurden, vorgestellt.
8
 

C. Petersen
Die minimalinvasive Korrektur der Trichterbrust

Bis vor wenigen Jahren erfolgte die Korrektur der Trichterbrust weltweit nur mittels offener Verfahren. Mit Einführung der minimalinvasiven Technik durch D. Nuss (minimal invasive repair of pectus excavatum - MIRPE) hat sich diese Situation durchgreifend verändert. Ursprünglich war diese neue OP-Methode, die auf der Elastizität des wachsenden Thorax basiert, nur für Kinder entwickelt worden. In der Kinderchirurgie hat sich die MIRPE in den vergangenen Jahren weitgehend durchgesetzt und prinzipiell gelten für das neue Vorgehen die selben Regeln wie für offenen Verfahren. Im Zeitalter einer modernen Informationsgesellschaft scheint sich die Indikation zur OP nunmehr aber zu verändern. Patienten, die sich aus vielerlei Gründen einer offenen Korrektur der Trichterbrust bisher nicht unterziehen wollten, drängen jetzt zunehmend darauf, mittels der MIRPE operiert zu werden. Erste Langzeitergebnisse sind für alle Altersgruppen bereits untersucht worden und die Resultate sind übereinstimmend positiv.

Das vorliegende Video demonstriert Schritt für Schritt das Vorgehen der MIRPE und die Explantation des Bügels bei derselben Patientin nach 2 Jahren. Obwohl das Prinzip der Operation im Wesentlichen unverändert ist, werden in dem Film zahlreiche Modifikationen und Abweichungen von dem Originalverfahren gezeigt. Außerdem werden in dem Video das Instrumentarium und die Implantate der Firma MedXpert (Heitersheim) verwendet, die zwar auf dem Originalinstrumentariums basieren, die sich von diesem aber durch Verbesserungen und Erweiterungen unterscheiden.

 

 

Autoren:

Prof. Dr. Claus Petersen

Klinik für Kinderchirurgie, Medizinische Hochschule Hannover

 

Dr. Karim Khelif

Department of Pediatric Surgery, Queen Fabiola Children's University Hospital, Brussels, Belgium

9

P. Schemmer, Heidelberg Liver Transplantation in Rat

 

P. Schemmer
Liver Transplantation in Rat

Dieser Film richtet sich an Studenten und Ärzte, die in der Experimentellen Chirurgie mit dem Schwerpunkt Transplantation tätig sind.

Es werden zunächst die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Durchführung der experimentellen orthotopen Lebertransplantation aufgezeigt. In Einzelschritten wird der in Spender-, Backtable- und Empfängeroperation gegliederte Eingriff detailliert im Rattenmodell in modifizierter Technik nach W. Gao dargestellt. Neben der mikrochirurgisch durchgeführten Gefäß-Anastomosierung des infradiaphragmalen Anteils der Vena cava inferior in semizirkulär fortlaufender Nahttechnik wird die Cuff- bzw. Splint-Technik zur Anastomosierung von Pfortader und subhepatischer Vena cava inferior bzw. Arterie und Gallengang demonstriert.

10
11

W. Uhl, G. Curti, H. U. Baer, M. W. Büchler, Bern-CH Duodenum Preserving Pancreatic Head Resection

12

W. Uhl, G. Curti, H. U. Baer, M. W. Büchler, Bern-CH Duodenumerhaltende Pankreaskopfresektion

 

W. Uhl, G. Curti, H. U. Baer, M. W. Büchler
Duodenumerhaltende Pankreaskopfresektion

Patienten mit chronischer Pankreatitis entwickeln in 30-40% einen entzündungsbedingten Pankreaskopftumor, der zur Stenose des Ductus choledochus und/oder pancreaticus, Duodenums und der retropankreatischen Gefäße führen kann. In der Vergangenheit wurde bei diesen Fällen eine partielle Duodeno-Pankreatektomie (Whipple) durchgeführt, die das Therapieziel bei dieser benignen Erkrankung überschreitet. Im Video wird die duodenumerhaltende Pankreaskopfresektion, die von Prof. Dr. H. G. Berger 1972 inauguriert wurde mit seinen Therapieergebnissen bei 298 Patienten dargestellt. Die postoperative Morbidität betrug 28,5% mit einer Klinikletalität von 1%. Im Follow up (im Median 6 Jahre) waren 88% der Patienten dauerhaft völlig schmerzfrei oder hatten nur milde Schmerzschübe. 63% der Patienten konnten ihre Arbeit wieder aufnehmen. Vorteile dieser Operationsmethode gegenüber der Whipple-Operation sind: Entfernung des Krankheitsherdes, d.h. des Schrittmachers der Erkrankung ohne Verlust gesunder Organe, Erhaltung der physiologisch wichtigen Duodenalpassage mit niedriger Neuinzidenz eines Diabetes mellitus (2%), sichere Operationsmethode mit niedriger Morbidität und Letalität und vor allem im Langzeitverlauf hohe Schmerzfreiheitsrate mit beruflicher Rehabilitation bei den oft noch jungen Patienten. Die duodenumerhaltende Pankreaskopfresektion stellt damit bei Patienten mit chronischer Pankreatitis und einem entzündlichen Pankreaskopftumor eine wichtige chirurgische Alternative dar.
13

A. Kuthe, R. Flade-Kuthe, Hannover Totalextraperitoneale endoskopische Hernioplastik

 

A. Kuthe, R. Flade-Kuthe
Totalextraperitoneale endoskopische Hernioplastik

Im Video wird in ausführlicher Form die Technik der totalextraperitonialen endoskopischen Hernioplastik gezeigt. Im ersten Teil des Filmes handelt es sich um die Versorgung einer einseitigen Hernie, im zweiten Teil wird das Vorgehen bei beidseitigem Befund dargestellt.

Der Film beginnt mit der hernienseitigen Eröffnung der Rektusscheide und der kameragestützten Dissektion des Extraperitonealraumes mit einem teilwiederverwendbaren Dissektionssystem. Nach Einbringen eines Hassun-Trokares erfolgt das Einbringen des ersten Arbeitstrokares, die Dissektion nach lateral und Einbringen des zweiten Arbeitstrokares und anschließend die Parietalisierung der Samenstranggebilde und Darstellung aller Bruchpforten. Es folgt das Einbringen und Positionieren eines Polypropylen-Netzes und die sichtkontrollierte Entwicklung des Peritonealsackes in das Netz bei Ablassen des Pneumoextraperitoneums sowie Faszien- und Hauptverschluss. Anschießend folgt die Präparation der Gegenseite bei beidseitigem Befund sowie die Netzplazierung beidseitig.

14
15

M. K. Walz, K. Peitgen, E. Dominguez, L. E. Broelsch, Essen Die modernen Tracheostomieverfahren

 

M. K. Walz, K. Peitgen, E. Dominguez, L. E. Broelsch
Die modernen Tracheostomieverfahren

Alternativ zum konventionellen Vorgehen haben in der Intensivmedizin inzwischen moderne Tracheostomiemethoden Einzug genommen. Basierend auf den eigenen Erfahrungen von über 600 Punktionstracheostomien nach Ciaglia (1985) und über 60 translaryngealen Tracheostomien nach Fantoni (1997) werden in dem Video die Technik, Vor- und Nachteile sowie Indikationen und Kontraindikationen dieser Verfahren dargestellt.
Bei der Punktionstracheostomie wird nach perkutaner Punktion der Trachea ein Führungsdraht in die Hauptbronchien vorgeschoben. Dieser dient als Leitschiene für abgestufte Dilatatoren, mit denen der Punktionskanal schrittweise aufgedehnt wird, bis eine Trachealkanüle eingesetzt werden kann. Im Vergleich zur konventionellen Tracheostomie bietet diese Methode Vorteile hinsichtlich der Häufigkeit postoperativer Blutungen, Stomainfektionen und Trachealstenosen. Einschränkungen bestehen aber insbesondere bei Kindern.
Die Tracheostomiemethode nach Fantoni entspricht prinzipiell der Fadendurchzugsmethode der perkutanen endoskopischen Gastrostomie. Nach Punktion der Trachea wird ein Führungsdraht durch den Kehlkopf nach oral vorgeschoben und eine spezielle, konische Trachealkanüle daran fixiert. Diese wird dann translaryngeal von innen nach außen durchgezogen. Vorteil dieser neuen Methode ist die fehlende Kompression der Trachealwand und damit die Vermeidung von Verletzungen der Trachealhinterwand. Deshalb darf diese Methode auch bei Kindern und Jugendlichen angewandt werden. Nachteilig ist die 60 - 90 sec. dauernde Apnoephase während des Durchzugs der Trachealkanüle, was bei Patienten mit schwerster respiratorischer Insuffizienz nicht tolerabel ist. Alternativ kann die Apnoe durch eine Beatmung mit einem dünnlumigen, vor die Trachealbifurkation vorgeschobenen Tubus durchgeführt werden.
Die neuen Methoden zur Tracheostomie sind attraktive aber invasive Verfahren, deren Technik und Methodik vom Anwender subtile Kenntnisse und Übung erfordern.

Achtung

Dieser Film enthält Szenen mit Darstellungen, die für Minderjährige
sowie empfindlich reagierende Zuschauer möglicherweise nicht geeignet sind.

OK abbrechen
zurück zur Auswahl
Daten werden geladen...
Für Mitglieder der DGCH und des BDC
ist der Zugang zur Online Mediathek ab
sofort kostenfrei.
Registrieren Sie sich!
http://mediathek-dgch.de/